Donnerstag, April 21, 2011

Tiere + Grillen

Heute war angrillen angesagt. Wieso man das so nennt weiß ich nicht. Entscheidung vom Chef. Gefallen hat es trotzdem, neben dem Chef waren auch die gesamten Nachtdienstkollegen und die guten Seelen aus der Küche da. Auf der Rückfahrt musste ich einen kleinen, unerwarteten Umweg über Heidelberg in Kauf nehmen, aber das war nicht so schlimm, die Fahrtzeit blieb sich gleich. Zuvor war ich hier vor Ort noch unterwegs - ich wollte eine Besorgung im MediaMarkt machen. Letztlich war er dann doch weiter weg als ursprünglich gedacht. So gab es dann anstatt von ca. 20 Minuten Fußmarsch einen Spaziergang von (einfach) ca. 1,5 Stunden wobei der Hinweg aufgrund der Sucherei noch etwas länger ausfiel. Es wurde dann mit der Zeit doch etwas unangenehm: Volle Sonne, kein Schatten - gerade bei meinem englischen Hautprofil ein ernstzunehmendes Problem. Unangenehm warm wars auch, aber wie lange habe ich insgeheim schon darauf gewartet. Daher: Alles palletti. Vorbei ging es an und über die Bundesstraße und so manch hochbefahrener Trasse, aber auch an einer toten Eule, die mit ausgebreiteten Flügeln am Wegesrand lag. Fast so ähnlich wie die Taube in Karlsruhe, die vor der "städtischen Futterstation" lag. Sowieso frage ich mich, wieso eine Stadt die gefiederten Ratten noch füttern muss, aber nichtsdestotrotz lag das Vieh in Rückenlage im Gras, übersät mit fetten Fliegen. Auf eine Bebilderung habe ich in beiden Fällen aus Gründen die Pietät verzichtet. Da wir gerade bei Tieren sind: Meine Wohnung scheint irgendwie ein El Dorado für Spinnen zu sein. Gerade habe ich wieder 5 Stück (!) in meiner Küche entfernt. Ohnehin krabbelt es hier spürbar mehr als in der alten Heimat. Schön ist das wahrlich nicht immer, aber auch hier will ich nicht zu viel verraten. Bis vor kurzem hatte ich noch einen Kampf gegen die Trauermücke gekämpft nachdem ich diese wohl mit einem Topf Thymian eingeschleppt hatte. Es hat gedauert, aber ich meine, mich nunmehr als Sieger ausrufen zu können. Ein Hoch auf die Menschheit. Da setzt sich das größere Gehirn eben doch durch.

Kommentare:

  1. Das erste Grillen des Jahres wird gemeinhin als "angrilen" bezeichnet. Keine Entscheidung, sondern Tatsache.

    AntwortenLöschen

 
© [d-pa] 2006-2013