Sonntag, Juni 06, 2010

Gottes Werk und Teufels Beitrag

Heute habe ich meinen Shakespeare fertig gelesen. Am Anfang noch ziemlich zäh und müsig, wurde es doch tatsächlich irgendwann interessant und unterhaltsam. Während der Anfangsphase hat man dann mal dies, mal das gemacht...fast wie in der Lernphase. Und so habe ich nicht nur meine ganzen Handouts, Kursunterlagen und Mitschriebe der letzten zwei Wochen eingeordnet, sondern auch spontan meinen Schrank ausgeräumt und ein wenig aussortiert. Jeans. Ein Dutzend werden es gewesen sein. Das aber nicht grundlos, sondern aufgrund anatomisch- ergonomischer Gründe - denn während ich den ein oder anderen cm an Körperumfang verloren habe, sind die Jeans auf dem gleichen Niveau geblieben. Jetzt ist aber endlich wieder Platz und es muss nicht mehr so gestopft werden wie zuvor. Als das erledigt war, wurde irgendwann auch der alte Shakespeare fertiggelesen. Da ich später noch Besuch bekam, verging die Zeit wie im Nu und der späte Abend war da. Der Zeitpunkt, an dem die Instinkte und Sinne sind und der Urtrieb zum Vorschein kommt. So kam es dann, dass ich im Inneren meiner Behausung ein gar prächtiges Krabbeltier vorfand, das gerade vom Boden aus in Richtung Zimmerdecke unterwegs war. Ein schönes Tierchen, das ich bislang auch noch nicht gesehen hatte. Wenn da nur nicht diese sechs Beinchen gewesen die sich in ganz abscheulicher Weise nach vorn bewegten. Weiter, immer weiter. Des Wesens Kraftwerk war wohl das prall gefüllte Endstück, aus dem das Quell des Lebens den Körper zu versorgen schien.
Da besagte Spinne mir bis dato unbekannt war, musste entweder auf einen Fremdling oder eine Mutation geschlossen werden. Fakt. Zum Schutz der deutschen Fauna sowie zur Vermeidung einer möglichen (weiteren) Durchmischung der ... unterschiedlichen Species musste hier vom mündigen Bürger eingeschritten werden. Amen. Es war später Abend und es war still. Das ist das schöne an der Nacht, alles ist intensiver. Die unglückselige Spinne war von der Natur nicht mit einem Chitin-Panzer gesegnet und so gab es ein überaus saftiges *knack*. Alles Weitere sei der Phantasterei überlassen.

Kommentare:

  1. Spinnen haben 8 Beine :D

    AntwortenLöschen
  2. Die hatte 6...vielleicht hab ich da 2 nicht gesehen :-P
    Oder es war wirklich eine Mutation - was meine These somit nur noch weiter untermauert.

    AntwortenLöschen
  3. Mussu machen auf die Auge bei zählen von Beine

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht war es aber auch ein Käfer? Das Teil sah wie gesagt etwas komisch aus und sowas hatte ich bislang auch noch nicht gesehen. Aber wie dem auch sei, jetzt ist zu spät.

    AntwortenLöschen

 
© [d-pa] 2006-2013