Freitag, Juni 11, 2010

[d-pa] went Biogas

[d-pa] hat vorgestern eine Biogasanlage besichtigt. Hintergrund ist, dass in der Gemeinde "von privat" ein entsprechender Bauantrag gestellt wurde und vor der Entscheidung so eine Anlage aus nächster Nähe besichtigt werden sollte. Diese steht in der Nähe von Sinsheim und ist wesentlich kleiner als von mir ursprünglich angenommen. Das eigentliche Gebäude ist nur ca. 4x3m groß, aber darin stehen auch nur die Motoren. Alles andere ist soweit unterirdisch angelegt, lediglich ein großes Auffangbecken sammelt die Abfallprodukte der Anlage, die mit allem, was auf den Feldern und in den Ställen anfällt, betrieben wird.
Die Abfallprodukte werden dann als Dünger für die Felder genutzt und im Zuge des Betriebs werden Energie und Gas gewonnen womit z.B. öffentliche Gebäude oder auch Privathaushalte versorgt werden können. Alles in allem eine gute und vor allem auch grüne Sache. Selbst vor dem gefüllten "Abfallbecken" war der Geruch nur minimal und auch nicht wirklich störend.
Die Anlage scheint daher wohl im Gemeinderat bewilligt zu werden und [d-pa] hat mal wieder das ein oder andere dazugelernt.

Kommentare:

  1. Aufgrund des Blogberichtes über den angeschwollenen Lymphknoten dachte ich erst, dpa is auf den Mediziner-Report-Tripp gekommen und berichtet nun über seine Flatulenz-Erfahrungen. Doch weit gefehlt! Eine interessante Sache und durchaus zu Unterstützen. Ich hoff, bei demOrtstermin wurden auch Anwohner mal unverbindlich gefragt, wie es sich so mit einer Biogasanlage nebenan lebt? In Mietshäusern entpuppt sich die "ruhige Lage" am nachmittäglichen Besichtigungstermin ja auch oft als doch nicht so ruhig, wenn vormittags die Schule um die Ecke Pause hat...

    AntwortenLöschen
  2. Nein, nein! Der Lymphknoten ist wieder im Normalzustand und soweit alles verheilt. Und alles weitere passt wohl nicht so recht auf den Blog. *gg*
    In der Tat, das ist wirklich recht interessant. Eine Bürgerbefragung gab es nicht, da die nächsten erst in 800m Entfernung wohnten. Und da man direkt vor dem Sammelbecken schon kaum einen Geruch wahrnehmen konnte, hatte sich diese Nachfrage ohnehin erledigt. Das war übrigens eine "ältere" Anlage (ca. 3 Jahre), die neueren müssen über dem Sammelbecken ein Deckel/Dach haben, wodurch nochmals weniger Geruch freigesetzt wird.

    AntwortenLöschen

 
© [d-pa] 2006-2013