Freitag, Oktober 28, 2011

Timeout

Zeit zum Durchatmen. Letzter Schultag und damit folglich Ferien. Gott sei Dank, schließlich war es stellenweise sehr, sehr stressig. Was man sicherlich auch an den (nicht vorhandenen) Blogbeiträgen ablesen kann.
Was gibt's Neues?
Nun, zunächst einmal ist wohl zu sagen, dass ich mittlerweile eine Zusatzausbildung für Deutsch als Fremdsprache absolviere. Damit dürfte es im Lehrerberuf dann etwas diverser zugehen und die gesamte Welt steht mir offen. Harrr!
Davon abgesehen kämpfe ich mich durch den Schulalltag und führe dabei Fehdehandschuh und Schwert mit zumeist sicherer Hand. Bislang bin ich bis auf eine Ausnahme mit allen Klassen im Zeitplan oder liege ihm leicht voraus. Recht praktisch, zumal nach den Ferien wieder einige Klassen für ein paar Stunden weg sein werden. Unter anderem auch meine Kursstufe, die ihr Sozialpraktikum oder, neudeutsch, "Compassion" durchführt. Mein Unterricht fällt in der Klasse dann für 2 Wochen aus - blöd nur, dass sich dadurch nur Freistunden und kein späterer Schulbeginn oder früheres Schultagsende ergibt. Hmpf. Stattdessen darf ich noch 2 Schüler bei ihrem Praktikum besuchen. Aber was soll's.
Am Montag hatte ich meinen 3. Unterrichtsbesuch in GK. Die Klasse, die oben schon angesprochene Ausnahme, fand aber offenbar Gefallen daran, mich auflaufen zu lassen und zerlegte mir somit mit sinnfreien Fragen und Zeitschinderei das letzte Drittel der Stunde. Als Konsequenz gab's am Mittwoch eine Ansage sowie einen unangekündigten Test. Mucksmäuschenstill war's dann auf einmal und die Klasse wohl schwer ge- und betroffen. Aber das hielt nicht zu lange an - schon 2 Schulstunden später nahmen sie die Unterrichtsbesuchsstunde der anderen Referendarin auseinander.
Ich weiß jetzt nicht was letztlich der Auslöser war, aber zu meiner Überraschung hat sich besagte Klasse heute bei mir entschuldigt und darum gebeten, dass wir wieder normalen Unterricht machen. Diesen hatte ich nämlich verweigert, mich ans Pult gesetzt und die Schüler sich die Sachen zur Strafe selbst erarbeiten lassen. Schließlich arbeite ich die Sachen nicht stundenlang zu Hause aus, um dann bei der Durchführung Stunde um Stunde boykottiert zu werden. Jetzt bin ich mal gespannt, wie die Klasse sich nach den Ferien geben wird. Bisherige Zwischenstand vorerst 1:0 für mich.

2 Klausuren wurden am Dienstag geschrieben. Dann werden die Ferien auch nicht langweilig. Aber eine habe ich schon wieder zurückgegeben. Schnitt: 1,88.

Morgen geht's wieder arbeiten und dann fordert die Schule auch wieder in den Ferien ihren Tribut. Aber immerhin kann ich zu Hause bleiben.

Kommentare:

  1. Ich muss ja mal anmerken, dass ich es total interessant finde, die Schule mal aus Sicht eines Lehrers zu sehen :-) Sehr interessant, und wenn's auch ein paar Jahre zu spät kommt, muss ich einsehen, dass Lehrer doch nicht so ein einfaches Leben ohne viel Arbeit haben.

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön für den Kommentar!
    Was Lehrergeschichten anbelangt, "befürchte" ich wohl, dass die ein oder andere im Lauf der Zeit noch hinzukommen wird. ;)

    AntwortenLöschen

 
© [d-pa] 2006-2013