Sonntag, Juli 29, 2012

Von Abschieden und Neubeginnen

Das ein oder andere ist die letzten Tage passiert, Zeit und Muße zum Schreiben hatte ich allerdings eher weniger.
Fangen wir aber vorne an:

Am Montag war Zeugnisausgabe am Seminar - die, wie unser Ausbildungspersonalrat in seiner Abschlussrede sagte, "letzte Pflichtveranstaltung". Jetzt bin ich fertig und kann mich nach all den Anstrengungen und Entbehrung wieder -kurz- dem Leben widmen.
Dienstags wurde ich auch noch an der Schule von Rektor und Kollegium verabschiedet.
An besagten Tagen, also Montag und Dienstag, fand in der Schule auch noch während der Projekttage mein Projekt statt: "Eine kulinarische Reise um die Welt". Mit 18 Schülern war ich am Kochen und bewegte mich sicheren Schrittes durch die internationale Küche: Französisches Frühstück, Pancakes mit Ahornsirup, Meat Pie, Kötbullar, Hähnchen-Curry, Chinesische Reispfanne, Rinderschmorfilet mit Paprika und Zwiebeln, Russischer Zupfkuchen und Apfelstrudel. Lecker war's und die Schüler waren nicht ganz küchenunerfahren, was mir die Arbeit etwas leichter machte.

Mittwochs war Zeugnisausgabe für die Schüler und somit mein Abschiednehmen von meinen schon im Vorjahr liebgewonnenen 8ern. Nach meiner kurzen improvisierten Abschiedsrede kam eine Schülerin zu mir gelaufen um sich von mir zu verabschieden und im Namen der Klasse Danke für das schöne Schuljahr zu sagen. Dazu gab es eine Abschiedskarte der Schüler, in der jeder unterschrieben und sich wohl auch am Abschiedsgeschenk, einem Amazongutschein, beteiligt hatte. Hach, ich werde sie vermissen.




Diese Woche Freitag war der Tag gekommen, der das Ende meiner Immobilität besiegeln sollte. Nach mehreren Besichtigungen und Probefahrten war die Entscheidung gefallen: Ein Ford Focus darf mich ab nächster Woche durch die Welt kutschieren. Bin ich froh, wenn ich endlich nicht mehr auf Bus-/Zugfahrpläne, die Pünktlichkeit der Bahn und -in Ermangelung von Haltestellen- etliche Kilometer lange Fußmärsche angewiesen bin.





Schulisch geht es übrigens am 09.08. mit der Eingangskonferenz los, der Unterricht startet am 13.08. - und ich denke nicht, dass ich bis dahin eine Wohnung habe. Denn damit sieht es angebotstechnisch gänzlich schlecht aus. Sofern nach Ende Juni auch mal wieder Geld auf mein Konto käme, wäre das übrigens auch ganz schön.

Kommentare:

  1. Als Sohn eines verdienten Ford-Mitarbeiters freut mich diese Autokauf-Entscheidung natürlich sehr! Allzeit gute Fahrt und immer ein paar Zentimeter Luft zwischen Dir und den anderen Verkehrsteilnehmern :)
    Ja, Kinder können manchmal lieb sein ;)
    Viel Erfolg bei der Wohnungssuche!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, mich freut diese Entscheidung auch - ud natürlich die Tatsache, endlich mobil sein zu können! Hoffen wir nur, dass ich nicht Ford fahre und nie mehr wiederkomme. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Der Ford würde das Ford-fahren definitiv mitmachen. Dann zeig mal fordschrittlich du bist :)

    AntwortenLöschen
  4. Der Ford lässt sich in der Tat sehr gut Ford-fahren. Bislang habe ich nicht bereut, ihm den Vorzug vor dem Citroen DS3 gegeben zu haben.

    AntwortenLöschen

 
© [d-pa] 2006-2013